Monat: März 2013

IP Adressen Rechner

Hi Community,

wenn ihr in einem Netzwerk mit Subneting arbeitet und keine Lust habt per Hand den Adressbereich zu berechnen oder ihr es vielleicht auch nicht wisst, ist ein guter IP Adressen Rechner von Nöten.  Allerdings zeigen viele dieser Rechner einen meist zu viele, auch überflüssige Informationen an, die einen eher verwirren als das sie einen helfen.

Daher möchte ich euch meinen persönlichen Favoriten von den Online Rechnern ans Herz legen. Er heißt schlicht Subnet Calculator.

SubnetCalc

Er sieht genau so schlicht aus wie er heißt. Dafür ist er übersichtlich und zeigt auch nur die wichtigsten Informationen an.

Http Proxy deiner Wahl finden

Hallo Community,
heute möchte ich euch die Seite Proxy-Listen.de vorstellen.
Auf dieser Website kann man sich mit ein paar Klicks einen passenden Proxy herausfiltern.

Folgende Selektionen sollte für ein Proxy aus den USA getroffen werden.

  • Port lassen wir erstmal auf „Alle“
  • Gateway auch auf „Alle“
  • Anonymität auf  „Alle“
  • Reaktionszeit auf „< 1 Sek.“
  • Land „Vereinigte Staaten“
  • Verfügbarkeit „>=100%“

Dann auf „Anzeigen“ klicken.

proxy

Die Proxies können dann z.B. einfach in die Netzwerkeinstellungen des Browsers eingetragen werden.

Mit Ultimate CSS Gradient Generator kinderleicht Gradient-Brushes erstellen

Hallo Community,
ich würde euch gerne den Ultimate CSS Gradient Generator von colorzilla vorstellen.
Mit diesem Generator kann man mit ein paar Klicks einen tollen Gradient-CSS-Brush erstellen.

2013-03-28 14_50_14-Ultimate CSS Gradient Generator - ColorZilla

Es können verschiedene Orientierungen selektiert werden:

  • Horizontale
  • Vertikale
  • Diagonale
  • Kreisförmige

Außerdem erstellt der Generator für jeden Browser ein spezifisches CSS-Attribut, um höchste Kompatibilität zu schaffen.

Es gibt viele verschiedene Vorlagen, aber auch das Selbsterstellen ist sehr einfach gehalten.

Hier geht´s direkt zum Generator.

Java / JavaFX – Berechnung von Kollisionen zwischen zwei 2D-Objekten

Hallo Community,
wer schon mal ein kleines Spielchen entwickelt hat, ist mit Sicherheit auf das Thema Kollision getroffen.
Diese Berechnung ist nicht unbedingt einfach.

Also hier ein kleines Beispiel mit zwei FX ImageViews.
Diese können einfach durch andere Elemente ausgetauscht werden.

   private boolean checkCollision(ImageView one, ImageView two)
   {
      Bounds oneLb = one.getLayoutBounds();
      Bounds twoLb = two.getLayoutBounds();

      // Bild2 liegt rechts von Bild1
      if( (oneLb.getMinX() + oneLb.getWidth()) <= twoLb.getMinX() )
      {
         return false;
      }

      // Bild2 liegt unter den Bild1
      if( (oneLb.getMinY() + oneLb.getHeight()) <= twoLb.getMinY() )
      {
         return false;
      }

      // Bild2 liegt links von Bild1
      if( (twoLb.getMinX() + twoLb.getWidth()) <= oneLb.getMinX() )
      {
         return false;
      }

      // Bild2 liegt über den Bild3
      if( (twoLb.getMinY() + twoLb.getHeight()) <= oneLb.getMinY() )
      {
         return false;
      }

      // wenn man hier angekommen ist, dann kollidieren die BBoxen
      return true;
   }

Eine Festplatte für die Verwendung im LVM vorbereiten

Bereits in meinen voherigen Artikel zur Ubuntu Installation bin ich schon mal kurz auf die Partitionierung via LVM und deren Vorteile eingegangen. Mit diesem Artikel möchte ich euch die Vorteile des LVM (LogicalVolumeManager) und dessen Handhabung noch etwas näher bringen.

Der LVM ist im Grunde genommen eine Software seitige Lösung um Festplatten bzw. Partitionen und Dateisysteme zu verwalten. Es ermöglicht es, dynamische Partitionen anzulegen, deren Speicherkapazität Festplatten übergreifend aufgeteilt werden kann. Dies ist nur einer der vielen Vorteile die der LogicalVolumeManager bietet. Die weiteren Vorteil bestehen darin das LVM Partitionen während des laufenden Betriebs von Ubuntu vergrößert und  verkleinert werden kann und das sogar wenn bereits Daten auf den Partition vorhanden sind.

Aber damit ihr für euch persönlich die richtige Konfiguration einrichtet benötigt ihr auch ein wenig Hintergrundwissen zum strukturellen Aufbau des LVM. Auf der obersten ebene existieren die PhysicalVolumes was natürlich eure Festplatten bzw. Partitionen sind. Eine Ebene darunter werden die Volume Groups angelegt, diesen könnt ihr den freien speicher von Partitionen oder ganze Festplatten zuweisen. Und zu guter letzt folgen die LogicalVolumes, das sind sozusagen die neuen Partitionen die ihr anlegt. Sie können allerdings nur den Speicher verwenden, der der VolumeGroup zur Verfügung steht.

Read More

Implementierung des INotifyPropertyChanged Interfaces

Hallo zusammen,

wenn man mit WPF arbeitet und Steuerelement an ein Model binded, ist man meist dem Problem ausgesetzt, dass sich die Oberfläche nicht automatisch aktualisiert wenn sich das Model im Hintergrund ändert. Allerdings reagiert das UI auf die Implementierung des INotifyPropertyChanged Interfaces und das sieht so aus:

public class Person : INotifyPropertyChanged
{
}

Anschließend muss noch das Event von einer Property aus gefeuert werden, an die das View oder Steuerelement gebinded wurde.


public string Firstname
{
  get
  {
    return firstname;
  }
  set
  {
    if (value == firstname)
    {
      return;
    }

    firstname = value; 
    NotifyPropertyChanged("Firstname");
 }


public event PropertyChangedEventHandler PropertyChanged;

       
 private void NotifyPropertyChanged(String propertyName = "")
 {
    if (PropertyChanged != null)
    {
        PropertyChanged(this, new PropertyChangedEventArgs(propertyName));
    }
 }

UI Prototyping mit Pencil

Hallo an alle,

wenn es um das entwickeln von Benutzeroberflächen geht ist es meist sehr sinnvoll zunächst Skizzen anzufertigen. Vielen wird es ähnlich gehen wie mir, ein UI zu entwickeln, ohne einen konkreten Plan zu haben, endet nicht selten in einer Katastrophe. Schnell habe ich für mich das Prototyping entdeckt. Heute möchte ich euch ein plattformunabhängiges, open-source Prototyping-Tool, namens Pencil, vorstellen, das ich sehr gerne für diesen Zweck einsetze. Zum Programmumfang gehören verschiedene Designtemplates um Oberflächen für unterschiedlichste Gebiete entwerfen zu können wie z.B. iOS, Android, Sketch, Windows uvm.

Desweiteren ist es möglich, das Programm um andere Templates zu erweitern.

Genug geschrieben, hier ist der Link:

http://pencil.evolus.vn/

Pencil
Pencil

Mit yEd moderne Diagramme aller Art erstellen

Hallo Community,

mit yEd möchte ich euch ein starkes Diagrammtool vorstellen welches mehr als nur UML zu bieten hat.

Zum Beispiel können folgende Diagramme leicht erstellt werden:

  • Tabellendarstellungen
  • Personen Beziehungen
  • Computer-Netzwerke
  • UML
  • Flussdiagramme
  • BPMN
  • Entity Relationship (ER)
  • Programmabläufe
  • … und viele mehr

Und das ganze in einem modernem Design.

yed
yed

Read More